Jetzt kostenfrei informieren:
Bundesweite Experten-Hotline

   0800-800 00 40

Der magische Spiegel

Der Kurs - und was er Ihnen bietet

Milton H. Erickson genießt den Ruf, eine unumstrittene Hypnosekoryphäe zu sein. Mit seinem Vertrauen auf die Genialität des Unbewussten entwickelte er neuartige Hypnosetechniken und ebenso ganz neue, unkonventionelle Strategien für die therapeutische Praxis.

Carl Gustav Jung entdeckte in seiner analytischen Psychologie die sogenannten Archetypen: Tiefste und mächtige Strukturen der Seele selbst, die sich in Träumen manifestieren.

Professor Hanscarl Leuner arbeitete in seiner Katathym-Imaginativen Psychotherapie mit symbolischen Seelenlandschaften.


>>> Drei mächtige Therapeuten, drei mächtige Therapien.

Zusammengefasst bilden sie die Grundlage für die „Magische Spiegel“-Therapie nach Reinhold Saldow.

Selbstorganisatorische Hypnose

Die selbstorganisatorische Hypnose ist ein Teilbereich der dynamisch-ressourcenorientierten Methoden, die jedoch zusätzlich stark analytisch gefärbt ist. Mit dem Begriff Selbstorganisatorik will folgender Leitsatz zum Ausdruck gebracht werden: „Das Unterbewusstsein besitzt bereits die Weisheit, die zur Lösung der Symptomatik oder des Problems benötigt wird.“

Mit den entsprechenden, therapeutischen Maßnahmen will dieses Wissen nun nur noch zu Tage gefördert werden. In der Magische Spiegel-Therapie wird nun intensiv mit tiefenpsychologisch wirksamen Symbolen gearbeitet. Durch den Einsatz archetypischer Symbole wird der Individuationsprozess des Klienten angeregt. Die inneren Prozesse der Klienten laufen dabei außerhalb des Einflusses und der Kontrolle sowohl des Klienten als auch des Therapeuten ab. Ein Blick hinter den Spiegel kann eine wahrhaftige Offenbarung bieten. Denn auf der anderen Seite des Spiegels findet der Klient das, was sie oder er für den Heilprozess benötigt: Ihre / seine innere Weisheit.

In der praktischen Arbeit dürfen sich auf der Ebene des Unbewussten sowohl weise Frauen und Männer, als auch individuelle Helfer, Freunde und Begleiter symbolisch entfalten. Durch diesen Prozess erhält unser Klient Klarheit über seinen Lösungsweg und erhält nicht nur wertvolle Antworten, sondern erfährt auch eine Stärkung seiner Ressourcen. Im Magischen Spiegel wird unser Klient mit "sich selbst" konfrontiert. Er stellt sich dort seinem "Schatten", der dunklen Seite seines Selbst.

Eine Fremdbestimmung durch den Hypnotherapeuten (bedingt durch die in vielen Therapieformen auftretende Projektion) ist beim Magischen Spiegel ausgeschlossen!


Einsatz der Magischen Spiegel-Therapie

Die "Magische Spiegel"-Strategie arbeitet sowohl ...

  • analytisch-tiefenpsychologisch
  • regressiv
  • problemlösend
  • als auch ressourcenorientiert

... und ist damit sehr vielseitig bei Neurosen, besonders bei embryonal und frühkindlich bedingten Störungen und anderen Symptomen einzusetzen. Durch die direkte Einbindung unbewusster Ressourcen in den therapeutischen Prozess erfährt der Anwender sowohl ein diagnostisches, als auch ein direkt therapeutisch wirksames, Modell. Und: Gerade im Vergleich zur herkömmlichen Gesprächspsychotherapie (mit ihrem immensen, zeitlichen Aufwand und der Arbeit mit dem Tagesbewusstsein) entsteht ein großer Vorteil. Mit dem direkten Zugang zum Unbewussten während der Trance lässt sich oftmals gleichzeitig das kollektive Unbewusste mit seinem gesamten Erfahrungsschatz nutzen. Durch Ankopplung an sein Unbewusstes steht, wie wir glauben, der Patient mit seinen tiefsten seelischen Strukturen in Verbindung. Die kreativen Antworten der weisen Frauen und Männer, der Helfer und Freunde sind dabei nichts anderes als latent vorhandene Antworten und Problemlösungen des eigenen Unbewussten.

Durch das Konzept und die Struktur des Magischen Spiegels kann fast jedes neurotische und psychosomatische Problem des Klienten zur (Auf-)Lösung gebracht werden. Widerstände werden vielfach umgangen oder als widerstrebende Teile zur Behandlung genutzt. Der Klient arbeitet an der für ihn wichtigen Lösung selbst. Damit gehört diese Interventionsmethode aus unserer Sicht in das Handwerkszeug jedes Hypnotherapeuten, um ernsthaft Therapie betreiben zu können!

Für wen eignet sich der Magische Spiegel?

Die Strategie des magischen Spiegels ist perfekt sowohl für Einsteiger, als auch für erfahrene Hypnotherapeuten geeignet.

  • Anfänger profitieren davon, eine praktikable und erfolgreiche Behandlungsmöglichkeit dazuzugewinnen, die sich rasch umsetzen lässt.
  • Erfahrene Therapeuten lernen zusätzliche Tools in den Bereichen Sinnbilder und Symbole kennen, die sie synergetisch in ihr eigenes Repertoire integrieren können.

Auch, wenn der magische Spiegel überwiegend in der Therapiepraxis genutzt wird, profitieren selbstverständlich auch Coaches und Berater von diesem Werkzeug. 

Ihr Trainer - Reinhold Saldow

  • Seit 24 Jahren intensives Studium und Training verschiedener Trancetechniken und Meditationsformen. Studium der Heilkunde seit 16 Jahren; Schwerpunkte Kräuterheilkunde, Akupunktur, autogenes Training und Hypnose.
  • Reinhold Saldow ist ein anerkannter Spezialist mit viel Erfahrung und Expertise bei hypnotischen Behandlungen von Kindern und Jugendlichen.
  • Mehrjährige Ausbildung in Hypnose sowohl in der klassischen Form, in der modernen Hypnotherapie nach Erickson, als auch in der Hypnoanalyse.
  • Vorstandsmitglied der Gesellschaft für therapeutische Hypnose (GTH), Gründungsmitglied der Internationalen Gesellschaft für Hypnose (IGTH) sowie des Deutschen Verbands für Hypnose e.V. (DVH).
  • Eigene Praxis in Haltern seit 1994; Therapieschwerpunkt moderne Hypnotherapie und analytische Hypnose, weiterhin Akupunktur und Phytotherapie, auch in der Kombination.

Kursgebühr

Der Kurs kostet 450,- € für zwei Tage intensives Training mit Reinhold Saldow. 

Anmeldung

AKtuell keine Termine.