Jetzt kostenfrei informieren:
Bundesweite Experten-Hotline

   0800-800 00 40

Tag 30: Jedem Ende wohnt ein Anfang inne.

griechenlandEigentlich wäre heute der letzte Tag der Reihe "30 Tage, 30 Videos". Und - genauso, wie wir mit einem österreichischen Song den Auftakt gemacht haben, darf ein Lied aus der Alpenrepublik auch den Abklang begleiten.

Und - welches Lied könnte da überhaupt besser passen, als die großartigste Aussteigerhymne aller Zeiten - "Irgendwann bleib I dann dort" von STS!

Schöner kann man das Thema Abschied nehmen - und zugleich den Anfang im Ende erkennen - nicht auf den Punkt bringen. Da braucht es auch keiner weiteren Worte, daher: Bühne frei für STS!

Ach ja ... Falls Sie das Wort "Eigentlich" zu Beginn des heutigen - eigentlich letzten - Videos gewundert hat, haben wir vielleicht noch eine kleine Überraschung in petto für Sie. Die nächsten Tage dürfen Sie sich nämlich noch über die eine oder andere Publikumszugabe freuen! Da warten noch ein paar ganz tolle Songs, deren Geschichte erzählt werden will - diesmal im Rahmen von Gastbeiträgen von geschätzten Kollegen.


Hier noch der Text zum Lied:

Der letzte Sommer war sehr schön
I bin in irgendeiner Bucht g'leg'n
Die Sunn wie Feuer auf der Haut
Du riechst das Wasser und nix is laut
Irgendwo in Griechenland
Jede Menge weißer Sand
Auf mein' Rück'n nur dei Hand

Nach zwei, drei Wochen hab i's g'spürt
I hab das Lebensg'fühl dort inhaliert
Die Gedanken dreh'n si um
Was z'Haus wichtig war is jetzt ganz dumm
Du sitzt bei an Olivenbaum
Und du spielst di mit an Stein
Es is so anders als daheim

Und irgendwann bleib i dann dort
Lass' alles lieg'n und steh'n
Geh' von daheim für immer fort
Darauf geb' i dir mei Wort
Wieviel Jahr' a noch vergeh'n
Irgendwann bleib i dann dort

In uns'rer Hektometik-Welt
Dreht si' alles nur um Macht und Geld
Finanzamt und Banken steig'n mir drauf
Die Rechnung, die geht sowieso nie auf
Und irgendwann fragst di' wieso
Quäl i mich da so schrecklich ab
Und bin net längst schon weiß Gott wo

Aber noch is' net so weit
Noch was zu tun befiehlt die Eitelkeit
Doch bevor der Herzinfarkt
Mich mit vierzig in die Windeln prackt
Lieg i schon irgendwo am Strand
A Bottle Rotwein in der Hand
Und steck die Füß in' weißen Sand

Und irgendwann bleib i… 


Gute Musik berührt Seele und Herz gleichermaßen. Sie kann uns zum lachen genauso wie zum weinen bringen. Sie kann motivieren, beruhigen, erheitern, besänftigen, energetisieren oder ausgeglichen machen.

Vor allem aber kann sie uns zum Nachdenken anregen: Und zwar dann, wenn die enthaltene Botschaft einen besonderen Tiefgang enthält.

In den kommenden 30 Tagen präsentieren wir Ihnen jeden Tag einen eigens von uns ausgewählten Song, der in irgend einer Art und Weise immer wieder mit dem Thema Menschsein zu tun hat.

Mit der Tragik des Lebens genauso wie mit der Hoffnung und Leichtigkeit des Seins. Insbesondere interessieren uns dabei natürlich genau die Lieder, die einen gewissen psychologischen Kontext mitbringen und uns zum Nachdenken einladen, uns dabei die Möglichkeit der Selbst- und Fremdreflexion bieten. Lieder eben, die für Coaches und Hypnotiseure genauso wie für die Menschen interessant sind, die sich selbst noch ein wenig besser entdecken wollen. Lassen Sie sich überraschen und genießen Sie einfach die paar Minuten Auszeit mit Hits genauso wie mit weniger bekannten Liedern von heute genauso wie von dazumal.