Jetzt kostenfrei informieren:
Bundesweite Experten-Hotline

   0800-800 00 40

Tag 13: Fremdüberleichengehen.

fremdgehenDer Seitensprung - das ewige Thema. Je schneller sich die gesellschaftliche Spirale dreht, umso schwieriger wird es für viele Menschen, die Beziehung mit den eigene Werten und Bedürfnissen in Einklang zu bringen.

Carsten Weitzel, unser Hypnovita-Coach in Zürich, hat dem Thema auf seinem (übrigens sehr empfehlenswerten) privaten Videoblog bereits Beachtung geschenkt, und mal laut über das Thema Monogamie versus Polygamie nachgedacht: https://www.youtube.com/watch?v=0QDnsN88XmA

Stichwort dabei: Vertragsbruch. Also wenn schon Treusein vereinbart wird, dann eben richtig.

Die Berliner Hip Hop Jungs K.I.Z. haben das Thema in ihrem Song "Fremdgehen" aufgegriffen, und ein zugegebenermaßen ziemlich skurriles Werk abgeliefert. Im Mittelpunkt steht dabei die Abgeschmackheit, mit der die Seitensprünge zuweilen gerechtfertigt werden - auf eine ganz und gar nicht subtile, dafür sehr gelungene ironische Art und Weise.

"als alles auffliegt, sag ich "es ist nicht, wonach es aussieht",
sie ist gestolpert und auf mich gefallen,
du warst fünf Minuten weg, ich war allein."

Und im Video haben die Jungs dann auch gleich noch die respektlose Art und Weise thematisiert, wie der Mensch letztlich häufig nur noch als Ware dient - zumindest so, wie er medial immer wieder präsentiert wird.

Video bitte nur auf vollen Magen gucken - ist sicherlich nicht jedermanns Geschmack, aber ... genauso wenig wie der Seitensprung selbst.


Der Text zum Lied:

Bin ich dir fremdgegangen?
Wenn du mir misstraust, find' es raus, Baby streng dich an,
ich speicher' Frauen im Handy unter Männernamen,
ich geh' dir fremd, ich geh' dir fremd,
ich sag' ich denk nicht dran, hab's längst getan,
würde ich draufgehn, dann,
wär' eine Frau, die du nicht kennst, unter den Trauernden,
du bist die Witwe, doch das Flittchen weint am lautesten,
als alles auffliegt, sag ich "es ist nicht, wonach es aussieht",
sie ist gestolpert und auf mich gefallen,
du warst fünf Minuten weg, ich war allein.

Ich geh dir fremd, ich geh dir fremd, ich geh dir fremd,
er geht ihr fremd,
Ich geh dir fremd, ich geh dir fremd, ich geh dir fremd,
Ich geh dir fremd, ich geh dir fremd,
er geht ihr fremd,
Ich geh dir fremd, ich geh dir fremd.

Du machst mich schlecht vor einem fremden Mann,
ich mach dich krank,
du hast ihn abgeschleppt, ich schwimm mit Taucheranzug im Wasserbett,
du gehst mir fremd, du gehst mir fremd,
ich weiß was du nicht erzählt hast,
ihr hattet Sex, du hälst dich erschöpft an deinem Lover fest,
und ich hör wie du sagst: "anscheinend rafft er es",
als alles auffliegt, sagst du "es ist nicht, wonach es aussieht",
er ist gestolpert, auf dich gefallen,
ich war fünf Minuten weg, du warst allein (ich war allein).

Du gehst mir fremd, du gehst mir fremd, du gehst mir fremd,
sie geht ihm fremd,
Du gehst mir fremd, du gehst mir fremd, du gehst mir fremd,
sie geht ihm fremd,
Du gehst mir fremd, du gehst mir fremd.

Wollen wir, wollen wir noch weiterlügen?
Wir sind längst getrennt,
Wir verlier'n, wir probier'n es immer wieder,
Und gehen uns fremd.

Ich geh dir fremd, ich geh dir fremd, ich geh dir fremd,
er geht ihr fremd,
Ich geh dir fremd, ich geh dir fremd, ich geh dir fremd,
Ich geh dir fremd, ich geh dir fremd,
er geht ihr fremd,
Ich geh dir fremd, ich geh dir fremd.


Gute Musik berührt Seele und Herz gleichermaßen. Sie kann uns zum lachen genauso wie zum weinen bringen. Sie kann motivieren, beruhigen, erheitern, besänftigen, energetisieren oder ausgeglichen machen.

Vor allem aber kann sie uns zum Nachdenken anregen: Und zwar dann, wenn die enthaltene Botschaft einen besonderen Tiefgang enthält.

In den kommenden 30 Tagen präsentieren wir Ihnen jeden Tag einen eigens von uns ausgewählten Song, der in irgend einer Art und Weise immer wieder mit dem Thema Menschsein zu tun hat.

Mit der Tragik des Lebens genauso wie mit der Hoffnung und Leichtigkeit des Seins. Insbesondere interessieren uns dabei natürlich genau die Lieder, die einen gewissen psychologischen Kontext mitbringen und uns zum Nachdenken einladen, uns dabei die Möglichkeit der Selbst- und Fremdreflexion bieten. Lieder eben, die für Coaches und Hypnotiseure genauso wie für die Menschen interessant sind, die sich selbst noch ein wenig besser entdecken wollen. Lassen Sie sich überraschen und genießen Sie einfach die paar Minuten Auszeit mit Hits genauso wie mit weniger bekannten Liedern von heute genauso wie von dazumal.