Jetzt kostenfrei informieren:
Bundesweite Experten-Hotline

   0800-800 00 40

Tag 10 - Liebeskummer.

liebeskummerSieben Stunden und fünfzehn Tage ist es her, dass der Sängerin die Liebe entzogen wurde. Aus, Schluss, und vorbei - und wer nach dem jähen Ende einer Romanze noch die Stunden zählt, dürfte eindeutig an dem altvertrauten Schmerz des Liebeskummers leiden. 

Die irische Sängerin Sinéad O Connor hatte es wohl ganz schön erwischt. Und so sang sie 1990 ihren Herzschmerz in die Welt hinaus - übrigens auf einem Song basierend, den seinerzeit der Künstler Prince geschrieben hatte. Sie erzählt von der großen Freiheit, die man wohl nur außerhalb einer Beziehung genießen kann - und wie das alles doch nichts wert ist, wenn man sich nach dem Vergangenen zurücksehnt.

Das Musikvideo zum Song legte damals einen Meilenstein, da mit sehr ungewöhnlicher Optik daherkam und auf den gängigen Musiksendern - allen voran MTV - auf sog. Heavy Rotation lief, das heißt: Mehrere Wiederholungen am Tag.

Hier der Text zum Song:

It's been seven hours and fifteen days
Since you took your love away
I go out every night and sleep all day
Since you took your love away
Since you been gone I can do whatever I want
I can see whomever I choose
I can eat my dinner in a fancy restaurant
But nothing
I said nothing can take away these blues
`Cause nothing compares
Nothing compares to you

It's been so lonely without you here
Like a bird without a song
Nothing can stop these lonely tears from falling
Tell me baby where did I go wrong
I could put my arms around every boy I see
But they'd only remind me of you
I went to the doctor n'guess what he told me
Guess what he told me
He said girl u better try to have fun
No matter what you'll do
But he's a fool
`Cause nothing compares
Nothing compares to you

all the flowers that you planted, mama
In the back yard
All died when you went away
I know that living with you baby was sometimes hard
But I'm willing to give it another try
Nothing compares
Nothing compares to you
Nothing compares
Nothing compares to you
Nothing compares
Nothing compares to you


Gute Musik berührt Seele und Herz gleichermaßen. Sie kann uns zum lachen genauso wie zum weinen bringen. Sie kann motivieren, beruhigen, erheitern, besänftigen, energetisieren oder ausgeglichen machen.

Vor allem aber kann sie uns zum Nachdenken anregen: Und zwar dann, wenn die enthaltene Botschaft einen besonderen Tiefgang enthält.

In den kommenden 30 Tagen präsentieren wir Ihnen jeden Tag einen eigens von uns ausgewählten Song, der in irgend einer Art und Weise immer wieder mit dem Thema Menschsein zu tun hat.

Mit der Tragik des Lebens genauso wie mit der Hoffnung und Leichtigkeit des Seins. Insbesondere interessieren uns dabei natürlich genau die Lieder, die einen gewissen psychologischen Kontext mitbringen und uns zum Nachdenken einladen, uns dabei die Möglichkeit der Selbst- und Fremdreflexion bieten. Lieder eben, die für Coaches und Hypnotiseure genauso wie für die Menschen interessant sind, die sich selbst noch ein wenig besser entdecken wollen. Lassen Sie sich überraschen und genießen Sie einfach die paar Minuten Auszeit mit Hits genauso wie mit weniger bekannten Liedern von heute genauso wie von dazumal.